Daten von OpenStreetMap – Veröffentlicht unter ODbL

Daten von OpenStreetMap – Veröffentlicht unter ODbL

Daten von OpenStreetMap – Veröffentlicht unter ODbL

Sportanlage „Rad und Rollen“

Warum eine Sportanlage „Rad und Rollen“ auf einem Straßenkurs?

Alle Radsportarten, die nicht in der Halle oder auf der Bahn ausgeübt werden, sind, egal in welcher Form als Freizeitfahren, Breitensport oder als wettkampforientierter Sport, im Gegensatz zu vielen anderen Sportarten auf Verkehrsflächen bzw. allgemein zugängliche Flächen als „Sportraum“ angewiesen. Hier ergeben sich für die Ausübung insbesondere des Straßenradsports sehr hohe Gefahrenpotentiale sowie Konfliktpunkte mit dem allgemeinen Straßenverkehr, die sowohl die Sicherheit der Ausübenden, auch bereits im Training, als auch die Sicherheit der anderen Verkehrsteilnehmer sowie die Leichtigkeit des Verkehrs betreffen.

Während Ausdauer-Trainingsfahrten sowie auf dafür geeigneten Strecken auch Gruppenfahren-Training oder Kreiseltraining im Straßenverkehr durchführbar sind, benötigen insbesondere Taktik- und Wettkampftraining eine sichere, abgesperrte Trainings- und Übungsumgebung.

Aus diesen Gesichtspunkten heraus entstand der Gedanke für eine „Sportanlage Rad und Rollen“ auf dem Kurs in München – Fröttmaning, auf dem seit 2019 mit sehr großem Erfolg die Münchner Donnerstagsrennen, eine Rennserie insbesondere für den weiblichen und männlichen Nachwuchs, für Hobbyfahrerinnen und -fahrer (ohne Lizenz) sowie Jedermann (teilweise mit Lizenz), stattfinden.

Wo soll die Sportanlage errichtet werden?

Die Sportanlage „Rad und Rollen“ soll im Münchner Norden, zwischen der Allianz-Arena und dem Naherholungsgebiet „Fröttmaninger Berg“ errichtet werden. Sie wäre mit dieser Lage sehr gut für Teamfahrzeuge sowie für Teilnehmer sowohl über die BAB A9 als auch über die Freisinger Landstraße mit Fahrzeugen, oder mit der U-Bahn U6, Haltestelle Fröttmaning / Allianz-Arena sowie der Buslinie 181 und über das Radwegenetz im Englischen Garten sowie über den Radschnellweg München – Garching sehr gut erreichbar.

Die Sportanlage „Rad und Rollen“ bietet an diesem Ort zudem ausreichende Parkmöglichkeiten an der Freisinger Landstraße, auf dem Parkplatz an der Wallnerstraße (östlich der Freisinger Landstraße) und für Team- und Ausrüstungsfahrzeuge begrenzt auf dem Parkplatz der Fröttmaninger Kirche, direkt in Nähe des Start- und Zielbereichs der Radstrecke.

Wie verläuft die Strecke genau?

Start und Ziel der Strecke ist auf dem Kurt-Landauer-Weg, auf Höhe der Skate-Anlage. Gestartet wird in nördlicher Richtung, die Strecke führt auf dem Kurt-Landauer-Weg über die BAB A9 und biegt dann links auf den Radschnellweg München – Garching in südlicher Richtung ab. Parallel der BAB A9 geht es bis zum Lottlisa-Behling-Weg, hier biegt die Strecke links auf den Lottlisa-Behling-Weg ab und führt auf diesem wieder über die BAB A9 Richtung Osten. Nach der Überquerung der Autobahn folgt die Strecke dem weiteren Verlauf des Lottlisa-Behling-Wegs nach links, fällt leicht ab und führt wieder Richtung Norden. Nach kurzer Strecke biegt der Lottlisa-Behling-Weg nach Osten ab, die Strecke geht aber geradeaus in den hier beginnenden Kurt-Landauer-Weg und in nördlicher Richtung wieder zu Start und Ziel. Die Streckenlänge ist ca. 1.500 m.

Die gesamte Strecke ist für Kriteriumsrennen und Training im Straßenradsport breit genug. Der überwiegende Teil ist auch von der Asphaltdecke her in gutem Zustand, einige Stellen sind kritischer zu sehen. Besondere Gefahrenstellen sind auf der Strecke nicht vorhanden.

Wie wird die Strecke derzeit genutzt?

Seit 2019 wird die Strecke für 4 Donnerstage und an einem Samstag, dem Finaltag, für die Münchner Donnerstagsrennen genutzt.

Zwischendurch wird die Strecke auch, allerdings ohne Sperrung, für Trainings von Münchner Radsportvereinen genutzt.

… was zu tun ist und was daraus werden kann

Welche baulichen Maßnahmen notwendig sind:

Sperren

Für den Rennbetrieb finden sich Helfer der BAYERN RUNDFAHRT und den sechs Münchner Vereinen zusammen. Ein großer Teil der Helfer sind die 5 (Sperr-/ ) Streckenposten, die mit jeweils 2 Personen besetzt werden müssen. Im Trainingsbetrieb kann das ein Verein oder ein Gruppenleiter nicht leisten. Aus diesem Grund sind Sperren, die eine Absicherung der Strecke mit wenig, am besten ohne zusätzliches Personal, ermöglichen, dringend notwendig.

Diese Sperren müssen auch, um die Trainings- oder Übungszeiten nicht zu sehr einzuschränken, schnell auf- und abgebaut, bzw. in Kraft und außer Kraft gesetzt werden können.

Neben den Sperren sind auch Hinweisschilder an den Zufahrtswegen notwendig, die auf die Sperren hinweisen. Auch diese sollten fest installiert und mit wenig Aufwand auf- und abgedeckt werden können.

Stromversorgung

Für Rennen oder Trainingsfahrten, bei denen Transponder für die Zeitnahme eingesetzt werden, müssen im Start- / Zielbereich entsprechende Decoder, also Lesegeräte, eingesetzt werden. Zudem sind bei Rennen die Erstellung der Siegerlisten, die elektronisch über die Transponder erzeugt werden, unmittelbar nach Rennende unerlässlich, um eine Siegerehrung zu ermöglichen.

Bei den Münchner Donnerstagsrennen wird innerhalb der Veranstaltungszeit ein Food-Truck eingesetzt, um den Zuschauern, Teilnehmern und Helfern eine Verpflegungsmöglichkeit zu bieten. Diese wird, auch auf Grund der Grünanlage, in der die Strecke liegt, ausschließlich mit Strom betrieben.

Für die Versorgung des Start- / Zielbereichs mit Strom sowie den weiteren Betrieb des Food-Trucks, der sich nach dem jeweiligen Rennende auch zum Treffpunkt zwischen Zuschauern, Teilnehmern und Helfern entwickelt hat, müssen entsprechend ausgelegte Stromanschlüsse installiert werden,

Welche Visionen / Nutzungen sind darüber hinaus denkbar?

Radsport außerhalb der MunichBikeStars

Neben den Radsportvereinen aus München und dem näheren Umland, also der Nutzung für Radsport im Verein, ist auch eine Nutzung durch Schulsportgruppen oder Neigungsgruppen Radsport an den Schulen und an weiteren Einrichtung in München denkbar.

Weitere Sportarten

Denkbar ist die Nutzung zum Beispiel auch für Langlauf auf Rollen, Inline-Skaten, und allen anderen Sportarten, die sich auf Rädern oder Rollen fortbewegen. Voraussetzung ist, dass die jeweiligen Nutzer in Vereinen oder Organisationen eingebunden sind und in diesem Rahmen die Sportanlage „Rad und Rollen“ nutzen. Eine Nutzung für Individualpersonen oder nicht organisierte Sportgruppen ist nicht vorgesehen, da für den Betrieb ein Verantwortlicher festgelegt sein muss.

Logo der CSU-Stadtratsfraktion München
Wappen der Stadt München

… wer uns unterstützt

Eine MTB-Strecke auf dem Fröttmaninger Berg, ein Radsportzentrum, ein Trainingskurs für Radsportvereine aber auch für Schulradsport, andere Sportarten auf der Straße wie Rollenlanglauf, Skaten, Hobby- und Jedermannrennen, Ausscheidungsrennen für Jedermänner: Viele Ideen geisterten für das Gelände am Fröttmaninger Berg durch viele Köpfe.

Konkret wurden einige davon, als die Kooperation aus BAYERN RUNDFAHRT und sechs Radsportvereinen aus München unter dem Titel MunichBikeStars die Donnerstagsrennen aus der Taufe hoben. Es gab wieder ein Radrennen in München, sogar eine ganze Serie. Und weil diese Serie seit 2019 sehr erfolgreich, außer dem Corona-Jahr 2020, läuft, wurden die Gedanken und Ideen weiterverfolgt und vertieft.

Bei den notwendigen Schritten zur Realisierung für die Sportanlage „Rad und Rollen“, zunächst auf dem Kriteriumskurs der MunichBikeStars, unterstützen uns:

Die Münchner Radsport-Vereine:

RC Die Schwalben 1894 München

RV Sturmvogel München 1952

RSG Olympiapark München

RC Concordia 86 München

MTB Club München

Team ale` München

und:

Der Bezirk Oberbayern im Bayerischen Radsportverband (BRV)

Die SPD/Volt-Fraktion und die CSU/FW-Fraktion im Stadtrat München

Das Sportamt, das Kreisverwaltungsreferat (KVR), das Umweltreferat und das Baureferat der Stadt München